Hirschpark in Hamburg-Altona: Rekonstruktion der Lindenterrasse

Blick von der Lindenterrasse 1920er-30er Jahre
Luftbild auf die Ziergärten im Hirschpark, 1929
Blick auf die Lindenterrasse, undatiert
Blick auf die ehemalige Lindenterrasse, 2017

Gutachten zu Möglichkeiten und Kosten einer Wiederherstellung der ehemaligen Lindenterrasse im Hirschpark, Altona-Dockenhuden. Beauftragung durch den Verein der Freunde des Hirschparks Blankenese und des Wildgeheges Klövensteen e.V.

Hamburger Stadtpark: Erweiterungsuntersuchung

Untersuchung der Erweiterungsmöglichkeiten des Hamburger Stadtparks in seinen Gegenwärtigen Grenzen und in seinem gesamten Umfeld.

Bearbeitung in Arbeitsgemeinschaft mit Karres en Brands Landscape architecture and Urbanism

Im Auftrag des Bezirksamts Hamburg-Nord und der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Das Villenviertel in Hamburg-Heimfeld

Freiraumhistorische Untersuchung einer großbürgerlichen Siedlung aus der Zeit der Reformgartenkunst

Luftbild auf den nördlichen Teil des Villenviertels um 1921/22
Ehemaliges Anwesen Erna Hastedt,
Eißendorfer Pferdeweg 12, Mitte der 1930er Jahre
Ehemaliges Anwesen August Prien,
Eißendorfer Pferdeweg 34, um 1912
Ehemaliges Anwesen Oberbaurat Carl Köster,
Eißendorfer Pferdeweg 35, im Jahr 1928

Die im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts entstanden Villensiedlung am Eißendorfer Pferdeweg in Harburg-Heimfeld ist als städtebauliches Ensemble für Harburg singulär: An keinem anderen Ort der ehemals selbständigen Industriestadt ist es zu einer derartigen Häufung repräsentativer Landhäuser und Stadtvillen gekommen. In der Siedlung manifestierte sich ein ungewöhnlich gehobener städtebaulicher Anspruch, der in der Lage (am Rand des alten Meyerschen Parks), in der Straßenführung (landschaftlich geschwungene Wege zwischen Eißendorfer Pferdeweg und Milchgrund) sowie großzügigen Grundstückszuschnitten mit teilweise altem Baumbestand) zum Ausdruck kam.

Die Exklusivität der Wohnlage wurde durch ein Zusammenspiel von Grundbesitzern (H. C. Meyers Erben), Bauunternehmern (August Prien), dort wohnenden Wirtschaftsmagnaten aktiv befördert. Durch die Verpflichtung zur qualitätsvoll Einfriedung der Grundstücke und zur Unterhaltung aufwendiger Vorgärten wirkten auch städtische Gremien daran mit und nutzten den Nimbus der Siedlung ihrerseits für städtische bzw. politische Einrichtungen (Kinderkrankenhaus und Säuglingsheim sowie NSDAP-Schulungsheim). Bis in die 1940er Jahre war der Eißendorfer Pferdeweg vornehmlich den Harburger Firmenchefs und ihren Familien vorbehalten, während in ihrem Umfeld viele ihrer leitenden Angestellten – quasi in zweiter Reihe – ihre etwas weniger repräsentativen Häuser bezogen. Das soziale Gefälle spiegelte sich damit idealtypisch in der Bebauungsstruktur.

Die in der Villensiedlung tätigen Architekten kamen vorwiegend aus dem Hamburger Raum und offenbarten den großstädtischen Anspruch der Bauherren. Die beauftragten Gartenarchitekten sind bis auf einen Fall bisher unbekannt. In diesem Fall handelte es sich um die Gartenarchitekten Hölscher. Der Seniorpartner F. Georg Hölscher verfügte über jahrzehntealte sehr gute Verbindungen ins Harburger Großbürgertum und bewohnte seit Beginn des 20. Jahrhunderts in unmittelbarer Nähe des Villenviertels, jedoch in immer noch gehörigem Abstand, eine eigene kleinere Villa. Da insbesondere F. Georg Hölscher deutschlandweit über Renommee unter Fachkollegen verfügte, in ist zu vermuten, dass Hölschers bzw. die Vorgängerfirma „Hölscher & Hoff“ (Adolf Hoff war ein für Harburg wichtiger Gartenkünstler, dessen Leben und Werk fast gänzlich unerforscht sind) noch für die Gestaltung vieler weitere Gärten im Villenviertel beauftragt wurden. Diese Annahme wird durch eine zeitgenössische Beschreibung in der Zeitschrift „Die Gartenkunst“ gestützt, die von einer Exkursion der Ortsgruppe Hamburg des Vereins deutscher Gartenkünstler berichtete:

„Von hier aus (der Parkanlage Schwarzenberg, JS) fuhren wir durch eine herrliche Villenstraße mit schönen Vorgärten, die meist von der Firma Hölscher & Hoff angelegt waren, nach der ‚Villa Hölscher‘.

Für den Harburger Raum ist die Villensiedlung durch ihre vielen, im Reformstil gestalteten und oft großen Gartenanlagen auch ein einzigartiges Relikt der zeitgenössischen Gartenkultur. Durch Kriegszerstörungen, Neubebauung und Parzellierungen ist dieses gartenkulturelle Erbe jedoch nur in Resten erhalten und weiterhin von baulicher Verdichtung und Zerstörung bedroht.

Sommer 2020: Zuckerbrot und mehr …

Wie Hamburg seine Bürger formt: Eine kritische Führung durch „Planten un Blomen“ und die Hamburger Wallanlagen

Als Vorgeschmack hier ein Auszug aus einem Spaziergang durch den Wallringpark aus: 200 Jahre grüner Wallring – Planten un Blomen. NDR 90,3 – Kulturjournal Spezial von Anette Matz und Peter Helling vom 10.06.2020

Aufwendige Teppichbeete respektieren im Alten Elbpark ?
Der Justiz huldigen am Sievekingplatz ?

Dem Reichskanzler mit Fackelzügen Ehre erweisen ?
Die offene Gesellschaft demonstrieren auf dem Stintfang?

Gärten als Herrschaftssymbole sind aus totalitären Systemen bekannt, der Begriff „Öffentlicher Park“ ist dagegen weitestgehend positiv besetzt: Als frei zugänglicher Garten steht er für Erholung, Naturerfahrung und für bürgerlich-demokratische Freiheit. Doch öffentlichen Parks sind Gesellschafts- und Herrschaftsstrukturen in vielfältiger Weise eingeschrieben, nicht nur durch Parkordnungen, sondern auch durch unaufdringliche Symbole, durch ungeschriebene Verhaltensregeln und durch oft subtile Lenkung. Auch der Hamburger Wallringpark („Planten un Blomen“) bildet vergangene und aktuelle Herrschaftsstrukturen ab, trägt Züge sublimer Lenkung und versteckter Beeinflussung seiner Besucher.

Dankbarkeit empfinden am Büsch-Denkmal ?
Sich sicher fühlen in ausgemusterten Verteidigungsanlagen ?
Für seine Familie da sein am Alsterdamm ?
Haftstrafen verbüßen am Holstenglacis ?

Aus einer militärischen Verteidigungsanlage entstanden, wurde der Wallringpark vor 200 Jahren zu einer Erholungs- und Bildungslandschaft der Hamburger Bevölkerung umgestaltet. Mit dem Wechsel der herrschenden Ideologien wurde auch die Symbolik des Parks wieder und wieder angepasst: völkisch oder demokratisch, exklusiv oder familienfreundlich, verkehrstauglich oder ökologisch.

Sperrzeiten respektieren am Millerntor ?
Für große Aussichten enge Grenzen respektieren am Stintfang ?
Hamburgs Tradition ehren im Hamburg-Museum ?
Städtische Wahrzeichen bewundern am Hafentor?

Zum 200-jährigen Bestehen des Wallringparks führt das Bezirksamt Hamburg-Mitte eine Reihe ungewöhnlicher Veranstaltungen in „Planten un Blomen“ durch. „Zuckerbrot und mehr …“ ist Teil dieser Veranstaltungsreihe. Die öffentliche Führung richtet sich insbesondere an junge Erwachsene sowie an alle, die in diesem wunderschönen Park nicht nur ästhetischen Genuss suchen, sondern auch an Spuren ideologischer Beeinflussungen interessiert sind.

Staunen über den Hamburger Hafen am Stintfang ?
Betteln am Alsterdamm ?
Wehrhaftigkeit demonstrieren im Alten Elbpark ?
Traditionsbrüche einer modernen Gesellschaft gutheißen in den Großen Wallanlagen ?

In den Abendstunden werden wir den Park in einer etwa 90-minütigen Führung durchwandern und dabei Hintergründe und Symbolik seiner vergangen sowie seiner aktuellen Gestaltung kennen lernen. Als besonderes Highlight werden wir Künstlerinnen und Künstler treffen, die einem traditionell-bürgerlichen Gesellschaftsmodell, das öffentliche Parks oft sehr eindeutig repräsentieren, so gar nicht entsprechen und ihre eigenen Deutungen vorbringen werden:
„Ciso“, „Pilz“ und „Pzudemo“!

Pzudemo treffen in Planten un Blomen?

Termine und Anmeldungsmöglichkeiten werden noch bekanntgegeben.

Baurs Park in Hamburg-Blankenese

Katharinenhof in Baurs Park, 2020
Ludwig Phillip Strack: Blick aus Baurs Park, 1811
Oktogon des ehemaligen Anwesens Cäsar Pinnau in Baurs Park, 2020
Die Pagode in Baurs Park, 1845

Gutachten zur denkmalrechtlichen Versagung eines Bauantrags für eine bauliche Erweiterung im Privatauftrag

Baurs Park in Hamburg-Blankenese zählt zu den bedeutendsten ehemaligen Privatparks der Hansestadt. In den 1920er- und -30er Jahren wurden Teile der Parkanlage parzelliert und privat veräußert. Es entstanden großbürgerliche Villen mit zugehörigen Privatgärten, die wie Inseln im heute öffentlichen Park liegen, manche als denkmalgeschützte Einzelobjekte, andere als nichtkonstituierende Elemente des denkmalgeschützten Ensembles „Baurs Park“ unter Denkmalschutz. Die Komplexität der Rechtslage nimmt dadurch zu, dass der Denkmalschutz unter die Schutzziele des geltenden Bebauungsplans Blankenese 42 ebenso fällt wie eine städtebauliche Erhaltungsverordnung, die das landschaftlich-städtebauliche Gesamtbild unabhängig von der Denkmalausweisung schützen soll.

Im vorliegenden Fall besteht die Aufgabe in der fachlichen Überprüfung einer denkmalrechtlichen Versagung eines Bauantrags hinsichtlich ihrer Begründbarkeit aus dem Hamburger Denkmalschutzgesetz.

Stellungnahme: Bossard neu denken?

Im niedersächsischen Jesteburg versteckt sich eines der bedeutendsten Gesamtkunstwerke Deutschlands: Die Kunststätte Bossard. Das im Wesentlichen zwischen 1911 und 1950 geschaffene und extrem differenziert ausgestaltete Ensemble aus Architektur, Bildhauerei, Kunstgewerbe, Malerei und Gartenkunst ist als Denkmal ausgewiesen und dient als Museum.

Nachdem Fördermittel in Millionenhöhe für einen modernen Erweiterungsbau auf dem Areal in Aussicht stehen, ist im Frühjahr 2020 eine öffentliche Kontroverse entflammt: Benötigt dieses Ausnahmeobjekt eine bauliche Erweiterung oder wird es dadurch unzulässig geschädigt? In welchem Verhältnis steht der Anspruch einer Kulturvermittlung zu dem des Denkmalschutzes?

Den auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL), Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein e.V. veröffentlichten Artikel finden sie hier

Termin verschoben: Blätterrauschen in der Stadt – Stadtgrün kontrovers

Podiumsdiskussion mit:
• Karin Gaedicke, BUE Hamburg, Projektleitung „Natürlich Hamburg“

• Dr. Gisela Bertram, Biologin, Botanischer Verein Hamburg

• Annette Kirchgeorg, Landschaftsplanerin, Fachdienstleiterin der Stadt Ahrensburg

• Bernhard von Ehren, Baumschule von Ehren

• Dr. Joachim Schnitter, Gartenhistoriker

Moderation: Susanne Meyer, Journalistin und Autorin

Die Veranstaltung wird von der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur, Zweig Hamburg e. V. getragen und findet in der Freien Akademie der Künste in Hamburg statt.

Mittwoch, 15. April 2020 um 19.00 Uhr

Villengarten Eißendorfer Pferdeweg 42 in Hmb.-Harburg

Straßenansicht um 1912 auf einer Ansichtskarte

Gartenhistorische Untersuchung des Villengartens, errichtet 1911 für den Harburger Justizrat Richard Palm.

Kooperation mit Frank Bellinger, Landschaftsarchitekt, im Auftrag der FHH, Landesbetrieb Erziehung und Beratung

Richard Palm war einer der einflussreichsten Bürger Harburgs, und doch finden sich kaum Informationen über ihn oder seine Erben. Für Hinweise zu seiner Person, zu seiner Familie und anderen Menschen, die auf dem Anwesen wohnten, wäre ich dankbar.

zum Kontakt:

Rekonstruktionsplan der Ziergartenanlage
Gartenseite der Villa mit großer Freitreppe 2020
Straßenseite der Villa 2020

Termin verschoben: Reformgartenkunst im Hamburger Raum

Vortrag vor dem Lyzeum Club in Hamburg.

Nicht nur eine Entgegnung auf die als schablonenhaft empfundenen Gärten des „langen 19. Jahrhunderts“ sollte sie sein. Eine Zeit, die bereits im Ornament eine Nähe zum Verbrechen witterte, sah Reformgartenkunst als Teil einer umfassenden Lebensreformbewegung. Die neuen „Gartenarchitekten“ propagierten Reformgärten als Weg, eine zuvor bloß dekorative Gartenkunst mit drängenden Gesellschaftsbedürfnissen zu versöhnen.

Heute weitgehend vergessen, erfuhr die Hamburger Reformgartenkunst ab 1907 einen wichtigen Anstoß von südlich der Elbe: Durch Lichtwarks Beispiel eines eigenen Wohnhäuschen in Eddelsen inspiriert, errichteten wohlhabende Hamburger Familien in nahegelegenen Heidedörfern Landhäuser durch junge Reformarchitekten und umgaben sie unter Lichtwark Einfluss mit Reformgärten, die zum Teil bis heute erhalten sind. Neueste Forschungsergebnisse belegen die Intensität des künstlerischen und gesellschaftlichen Austausches.

In Hamburg prallten dann die grünen Bilderstürmer um Kunsthallendirektor Alfred Lichtwark auf gartenkünstlerische Traditionalisten. Im wort- und bildreichen Getümmel um die Gestaltung des Hamburger Stadtparks konnten sich die jungen Wilden schließlich behaupten. Doch war auch die Seite der siegreichen Reformgartenkünstler keineswegs einig: Zwischen selbstlosem „Gartensozialismus“, städtischer Wohlfahrtspflege und lukrativen Privataufträgen changierend, schufen sie Parks, Gärten und städtebauliche Ensembles von großer Qualität. Die Namen vieler Hamburger Gartenarchitekten dieser Zeit wie Otto Linne, Leberecht Migge, Ferdinand Tutenberg, F. Georg Hölscher, Rudolph Schnackenberg und Hermann König haben daher auch heute noch einen meist sehr guten, mindestens beeindruckenden Klang.

Viele ihrer Gestaltungen – von denen bekannte, aber auch weitgehend vergessene vorgestellt werden sollen – ereilte allerdings ein verfrühtes Ende: Nachdem sich Reformgärten- und -parks recht problemlos in Blut-und-Boden-Phrasen oder gigantomanische Raumkonzepte der NS-Zeit hatten überführen lassen, überformte eine neue Planergeneration nach dem Krieg viele der alten Anlagen politisch korrekt mit „fließenden Räumen“ oder bagatellisierten sie. Die Faszination der bildhaft oder real überkommenen Reformgärten mit ihren weitgreifenden künstlerischen und sozialen Ansprüchen hat dies nicht gemindert.

28.10.2019 „Ein Volkspark muss her !“

…– sonst kann man in der Stadt nicht mehr atmen!“

Teil des Vortrags-Zyklus 2019 des Stadtpark Verein Hamburg e.V.:
Gemeinschaftsvortrag von Dr. Joachim Schnitter und Reinhard Otto

Fritz Schumacher (1869-1947), der Meister des roten Backsteins, hat zwischen 1909 und 1933, als Leiter des Hochbauamts und späterer Oberbaudirektor, das Gesicht der Hansestadt Hamburg maßgebend geprägt. Auch der Hamburger Stadtpark ist ein begehbares Gesamtkunstwerk aus den Gedanken und der Feder von Fritz Schumacher.

Unterstützt von zahlreichen Fotos und Abbildungen wird der Vortrag die Vor- und die Entstehungsgeschichte des Hamburger Stadtparks näher bringen.

Ort: Sierichsches Forsthaus, Otto-Wels-Straße 3, 22303 Hamburg

Der Vortrag dauert ca. 90 Minuten. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.
Anmeldung erforderlich über den Stadtpark Verein Hamburg e.V. :
https://stadtparkverein.de/events/vortrag-volkspark/

Arne-Jacobsen-Ferienzentrum Burgtiefe auf Fehmarn

Freiraumhistorische Expertise zum Ostseeheilbad Burgtiefe auf Fehmarn im Auftrag der BIG Städtebau GmbH.

Nach einem Entwurf des dänischen Architekten Arne Jacobsenaus dem Jahr 1965, erbaut zwischen 1968 und 1972, gilt die Anlage als architektonischer Höhepunkt der Ostseebad-Baukultur in der Zeit der Nachkriegsmoderne und als eines der raren Beispiele für das architektonische Werk Jacobsens in Deutschland.

Jacobsen und Weitling hatten 1965 in einem städtebaulich-architektonischen Wettbewerb der Stadt Fehmarn für die bauliche Erweiterung des Ostseebads Burgtiefe für den Massentourismus einen der ersten Preise erzielt und waren mit der Weiterführung ihrer Planungen beauftragt worden. Neben den in inzwischen anerkannten Meisterwerken des Kurzentrums auf Burgtiefe zeigen Jacobsens Planungen aber auch einen sensiblen Umgang mit der Topographie und den landschaftlichen Eigenheiten der schmalen Nehrung. Trotz erheblicher Substanzverluste in den letzten drei Jahrzehnten ist dies bis heute zu erkennen.

Anhand von historischen Quellenmaterial werden im beuftragten Gutachten die einstigen und bis heute erhaltenen städtebaulich-freiraumplanerischen Qualitäten herausgearbeitet und bewertet, sowie Vorschläge für ihren Schutz unterbreitet.

Arne Jacobsen (1902-1971)
Hotelkomplex in Burgtiefe, 2019